4. Paradoxon


„In der Welt und nicht von der Welt“ – Was ist damit wohl gemeint? Ich habe zur Veranschaulichung ein Symbol gewählt, das interessanterweise auch im großen Siegel der USA bzw. auf jeder Dollarnote zu finden ist: Das sog. Allsehende Auge. Es befindet sich innerhalb eines Dreiecks in einem Strahlenkranz, eingeschlossen von einem Kreis. Wenn wir den Kreis als das All deuten, dann können wir leicht der Bezeichnung Allsehendes Auge folgen. Andere Bezeichnungen sind Auge Gottes und das Auge der Vorsehung. Was aber bedeutet das Dreieck, in dem das Auge erscheint?


Auf dem Siegel der USA bildet das Dreieck die losgelöste Spitze einer Pyramide. Das Allsehende Auge erscheint jedoch wie z.B. in der Freimaurerei sehr häufig auch ganz unabhängig von einer Pyramide und besitzt offensichtlich eine ganz eigenständige Symbolik. Das Dreieck wird häufig als Symbol für die Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität verwendet. Wir kennen es im christlichen Raum, aber auch beispielsweise in der Darstellung von Brahma, Vishnu und Shiva bei den Hindus. Ich versuche im Folgenden eine Deutung vorzuschlagen, die unabhängig ist von irgendwelchen kulturellen Eigenarten.

Ich habe in das Dreieck die Symbole + und – sowie die 0 eingefügt. Die Basis des Dreiecks stellt die Bipolarität der Existenz dar. Nichts kann ohne seinen Gegenpol existieren. Wir befinden uns hier auf der Ebene von „every things“, hier geht es um alle Dinge, die im Gewahrsein erscheinen. Jeder mit etwas Meditationserfahrung wird jedoch auch das Verschwinden aller Dinge und die große Leere erfahren haben. Dieser Zustand gilt in vielen östlichen Meditationsschulen als äußerst erstrebenswert. Für mich gehört er jedoch ebenfalls zur Ebene der Erscheinungen, also zu den Inhalten im Gewahrsein. Alles erscheint bzw. Nichts oder die große Leere erscheint. Dieses Nichts ist einfach die Abwesenheit aller Dinge. Noch einmal: Die Basis bedeutet die Anwesenheit aller Dinge, die Spitze des Dreiecks die Abwesenheit aller Dinge. Beides sind Inhalte des Gewahrseins. Beides ist „Welt“.

Und dann ist da ja auch noch das Bewusstein, dass sich der Anwesenheit bzw. der Abwesenheit der Dinge bewusst ist. Auch das erscheint im Gewahrsein, auch das kommt und geht, auch das ist Inhalt des Gewahrseins.

Was aber ist das, was nicht von der Welt ist? In der Mitte des Dreiecks befindet sich das allsehende Auge als Symbol für Gewahrsein. Während die 0 an der Spitze ein Symbol für die Abwesenheit aller Dinge ist, steht das allsehende Auge für etwas anderes:

Das allsehende Auge ist ein Symbol für die Abwesenheit der Anwesenheit aller Dinge sowie für die Abwesenheit der Anwesenheit der Abwesenheit aller Dinge (Shen Huis doppelte Negation), wobei zu allen Dingen auch die Vorstellung von mir als einer eigenständigen vom Rest der Welt getrennten Person gehört („ich“).

Weiter auf Seite 5. Resümee

Advertisements